Zum dritten Mal ein "Haus der kleinen Forscher"

Dillenburg, 04.12.2017
Integrative Kita erhält Re-Zertifizierung vom Mathematikum

Seit 2012 wird in der Integrativen Kita eifrig experimentiert. (Foto: Schneider)

Die Integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe Dillenburg ist zum dritten Mal als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet worden. Netzwerkkoordinatorin Melanie Schmidt vom Mathematikum Gießen überreichte am Freitag die offizielle Plakette.

 

„Kennst du dich mit Wasserfarben aus? Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Du kannst trotzdem mitmachen.“  Der kleine Forscher im weißen Kittel lud den Gast aus dem Mathematikum gleich zum Mitmachen ein. Vier Stationen, an denen sich die Kitakinder ausprobierten. Welche Gegenstände sind magnetisch? Was schwimmt, was sinkt? Wie bringe ich eine Glühbirne zum Leuchten? Was passiert, wenn ich Farben mische?

 

Seit 2012 gehen die Kitakinder in Burg auf Entdeckungsreise in die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. 2013 und 2015 wurde die Kita bereits zertifiziert. „Wir freuen uns sehr über die Anerkennung der langjährigen Bemühungen, Kinder bei der Erkundung der Welt zu begleiten“, dankte Lebenshilfe-Vorstand Dirk Botzon während der feierlichen Plakettenübergabe.

 

 

Mit Eifer, Spaß und Ausdauer experimentieren die kleinen Forscher ein- bis zweimal pro Woche unter Begleitung von Monic Henseling und Jana Bischoff  in zwei Gruppen und gehen Phänomenen im Alltag auf die Spur. „Es ist immer faszinierend zu erleben, wie anfängliche Zurückhaltung dabei von ihnen abfällt und sie ganz in der Sache aufgehen“, betonte Kita-Leiterin Conny Müller. „Neugierde und Interesse bringen die Kinder von sich aus mit. Daher ist es wichtig, dass man ihnen etwas zur Hand gibt, um das weiterzuentwickeln.“

 

Die Zertifizierung als „Haus der kleinen Forscher“ wird nach festen Qualitätskriterien vergeben und jeweils für zwei Jahre verliehen. Das Mathematikum in Gießen ist das lokale Netzwerk für den Lahn-Dill-Kreis und vertritt die Stiftung des Projekts in Berlin.