400 Euro fürs Wohnheim Niederscheld

Dillenburg, 19.07.2018
Berufsvorbereitungs-Teilnehmer des BWHW spenden

(V.l.) Nadja Gnibi (Sozialpädagogin), Selina Buntrock (Teilnehmerin), Pia Merkelbach (Teilnehmerin), Denise Schacht (Teilnehmerin), Selima Meziane (Teilnehmerin), Sonja Homberg (pädagogische Mitarbeiterin/Ausbilderin) und Martina Geier (pädagogische Mitarbeiterin) überreichen gemeinsam die Spende an Lebenshilfe-Vorstand Dr. Oliver Schmitzer. (Foto: Schneider)

Berufsvorbereitungs-Teilnehmer des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft (BWHW) in Dillenburg haben für den guten Zweck gekocht, künstlerisch gestaltet, verkauft und gesammelt. 400 Euro sind über verschiedene Aktionen seit November zusammengekommen. Diese Summe haben die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nun an die Lebenshilfe Dillenburg übergeben.

 

Anstoß des Spendenprojekts war eine Besichtigung der Dillenburger Werkstätten. Nach dem Besuch in der Einrichtung der Lebenshilfe beschlossen die Lehrgangsteilnehmer, Spenden für den Verein zu sammeln, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen mit Behinderungen zu begleiten, zu betreuen und zu fördern. „Das hat auch uns sehr gefreut, denn es zeigt, dass die jungen Leute nicht – wie es so oft heißt – egoistisch und auf den eigenen Vorteil bedacht sind, sondern dass sie für andere da sind und sich dazu bereiterklären, für eine gute Sache einzustehen“, sagte Martina Geier, Koordinatorin des Lehrgangs.

 

Ideenreich setzten die Lehrgangsteilnehmer die Spendenaktion um: durch die individuelle Gestaltung von Stofftaschen, die Zubereitung schmackhafter Gerichte sowie durch das Sammeln von Pfand. Die Summe von 400 Euro fließt in die dritte und letzte Bauphase des Lebenshilfe-Wohnheims in Niederscheld: 14 Bewohnerzimmer und Flure müssen saniert sowie Bewohnerbäder barrierefrei gestaltet werden. Den Großteil der Kosten  von 1,2 Millionen Euro trägt der Landeswohlfahrtsverband, die Lebenshilfe selbst muss jedoch einen Eigenanteil von weit über 200.000 Euro aufbringen. „Daher sind wir sehr glücklich über das Engagement der Lehrgangsteilnehmer“, dankte Lebenshilfe-Vorstand Dr. Oliver Schmitzer allen Beteiligten. „Auch die vermeintlich kleineren Beträge sind uns eine große Hilfe und kommen direkt bei den Menschen an, die wir betreuen.“

 

Die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme wird von der Agentur für Arbeit finanziert und zielt darauf, mittels beruflicher Orientierung jungen Leuten zu einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu verhelfen. Die Lebenshilfe Dillenburg betreut mit rund 400 hauptamtlichen Mitarbeitern etwa 1000 Menschen mit Behinderungen im nördlichen Lahn-Dill-Kreis. „Unsere beruflichen Angebote sind spannend, vielseitig und bereichernd“, betonte Schmitzer im abschließenden Gespräch.