Inklusion auf Griechisch

„Oma, schummelst du?“ Die 80-Jährige grinst schelmisch und greift die nächste Karte vom Stapel. Ihr Gegenüber liest die aufgedeckten Zahlen vor. Pénte. Eptà. „Ein bisschen Griechisch kann ich – durch die Oma.“ Die Oma, die er fast täglich nach seiner Arbeit in den Dillenburger Werkstätten besucht. Und die in Wahrheit gar nicht seine leibliche Oma ist. Doch das ist egal. „Denn die Familie Faitas ist ja wie meine eigene Familie.“

… mehr dazuInklusion auf Griechisch

„Menschen wie ich fallen durchs Raster“

„Menschen wieder in den Arm nehmen zu dürfen.“ Das wünscht sich Jessica Klaudy. Für die Zeit nach Corona. „Denn das ist es, was mir am meisten fehlt. Das Zwischenmenschliche.“ Die 33-Jährige ist aufgrund ihrer Behinderung seit einem Jahr fast durchgängig daheim. Sie zählt zur Risikogruppe – und fühlt sich von der Politik übersehen. „Menschen wie ich benötigen viel mehr Aufmerksamkeit – gerade in dieser Zeit.“

… mehr dazu„Menschen wie ich fallen durchs Raster“

„Betreutes Wohnen ist ganz enge Beziehungsarbeit“

„Lea, du bist die perfekte Frau für mich. Du hast alles, was ich mir von einer Frau vorstelle.“
Die 21-jährige Praktikantin des Betreuten Wohnens der Lebenshilfe Dillenburg lacht. „Ja, echt?“
Der Mann mit Behinderung darauf: „Klar, du hast ein Auto und kannst mich überall hinfahren.“

… mehr dazu„Betreutes Wohnen ist ganz enge Beziehungsarbeit“

Landfrauen backen für Werkstatt Eibelshausen

Der erste Mittwoch im November ist seit 29 Jahren ein fester Termin zwischen den Landfrauen und der Lebenshilfe-Werkstatt Eibelshausen. Eigentlich. Doch wie so viele Veranstaltungen in diesem Jahr hat die Corona-Pandemie auch hier einen Riegel vorgeschoben. Doch die Landfrauen haben einmal mehr ihre Kreativität unter Beweis gestellt und die Lebenshilfe auch in diesem Jahr mit Leckereien versorgt.

… mehr dazuLandfrauen backen für Werkstatt Eibelshausen

Zehn Jahre Entlastung für Familien

Als Anita Groskurt vor zehn Jahren zum Bewerbungsgespräch zur Lebenshilfe Dillenburg eingeladen wurde, hatte sie sich eigentlich auf eine ganz andere Stelle beworben. Sozialer Dienst in den Dillenburger Werkstätten – das war eigentlich ihr Plan gewesen. Doch es kam anders. Am Tag nach dem Vorstellungsgespräch erhielt sie einen Anruf vom Vorstand, ob sie sich stattdessen die Leitung eines neuen Bereichs vorstellen könne: des Familienentlastenden Dienstes (FeD). Und sie konnte.

… mehr dazuZehn Jahre Entlastung für Familien

Lebenshilfe blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Volker Schönau ist das neue Gesicht im Aufsichtsrat der Lebenshilfe Dillenburg. Der 52-jährige Sparkassenvorstand ist am Donnerstagabend im Rahmen der Jahreshauptversammlung in das Amt gewählt worden und rückt damit nach für den ausscheidenden Christian Kolb, der nach drei Jahren im Aufsichtsrat aufgrund beruflicher Veränderungen seine Position niedergelegt hatte.

… mehr dazuLebenshilfe blickt auf ereignisreiches Jahr zurück